BlockAlyzer

User mit AdBlocker in WordPress herausfinden

Wieviele deiner Besucher nutzen einen AdBlocker? Ist dies vielleicht ein Problem, weil deine Seite mit AdBlocker anders aussieht? Kostet es dich evtl. richtig Geld?

Um diese Fragen zub beantworten musst du zunächst prüfen, wieviele Besucher einen AdBlocker einsetzen.

Die einfachste Lösung ist das Plugin BlockAlyzer. Dieses ist recht simpel installiert und zeigt dir den prozentualen Anteil der AdBlock User an.

Installation BlockAlyzer

  1. BlockAlyzer installieren & aktivieren
  2. Settings -> BlockAlyzer aktivieren und Benchmark auswählen

Evtl. muss im Template noch der folgende Code eingefügt werden:

<script type=’text/javascript‘>
/* <![CDATA[ */
var BaAjax = {„ajaxurl“:“http:\/\/www.domain.de\/wp-admin\/admin-ajax.php“};
/* ]]> */
</script>

Nun seht ihr nach 24h in euren Statistiken die Anzahl AdBlocker und den Vergleich zum Benchmark. Einige Tage braucht es jedoch bis die Daten valide sind.

AdBlock Benutzern andere Inhalte zeigen

Ist der Anteil AdBlocker zu hoch? Dann hast du die Möglichkeit diese User speziell anzusteuern und ihnen andere Inhalte anzuzeigen. Zum Beispiel um das Design für alle identisch aussehen zu lassen. Oder AdBlockern zu sagen, dass du gern etwas Geld verdienen würdest und sie bittest den AdBlocker auf deiner Seite zu deaktivieren.
Oder, etwas „dreckig“, um ihnen andere Werbung anzuzeigen oder sie zum Beispiel direkt in einem Partner zu leiten.

<script type=“text/javascript“>
if ( BaGetCookie(‚BaAdBlock‘) == „enabled“ ) {
if (window.confirm(‚Sie nutzen einen AdBlocker. Wir wollten ein Produkt von Amazon vorstellen, welches nun geblockt wird. Möchten Sie direkt zu Amazon?‘))
{
window.location = „http://www.amazon.de/gp/product/XXX?tag=yourID-21“;
}
else
{
// Seite wird normal geladen
}
}
</script>

 AdBlocker mit jQuery erkennen

Im Blogpost von Thoriq Firdaus wird beschrieben, wie man mit Hilfe von jQuery einen Adblocker erkennen kann. Das Konzept ist etwas älter und schien damals auch nicht auf allen Browsern zu funktionieren. Dennoch ist der Ansatz gut und sollte weiter verfolgt werden.

Das Codebeispiel:

$(document).ready(function() {
function appendMessage(argument) {
var div = $(‚<div>‘).attr(‚id‘‚message‘).text(‚Ad block is installed and active. Please support us by disabling it.‘);
var add = $(‚body‘).append(div);
}
setTimeout(function(){
if($(„img“).css(‚display‘) == „none“) {
appendMessage();
}
}, 500);
});

Fazit

Das Thema ist heiß und wird so schnell nicht verschwinden. Sinnvolle Werbung einbauen, die nicht stört, wird das Resultat sein. Der Rest darf gern geblockt werden. Dazu ein interessanter Artikel auf onlinemarketingrockstars.de (Banner, Adblocker und jetzt Adblock-Defender: Das ist die neue Eskalationsstufe im Kampf um die Online-Werbung).

Weiterführende Informationen findet man noch bei der EasyList: https://easylist.adblockplus.org/de/about